Obersaxen im August 2021

Alle Jahre wieder oder warum in die Ferne reisen, wenn das Gute so nah liegt? Auch aufgrund von Corona haben wir uns schon früh im Jahr entschieden nicht ins Ausland zu reisen. Und da es noch ein paar Täler und Gipfel und auch Golfplätze gibt, die wir nicht kennen, freuen wir uns auf unsere Sommerferien in Obersaxen. Dieses Jahr sogar für 3 Wochen und das Wetter sollte nach diesem Regensommer endlich mitspielen. Mal schauen was uns dieses Jahr in Obersaxen wieder erwartet und was wir erleben dürfen.

Samstag, 14. August 2021
Gebertingen – Misanenga
Auch wenn vieles im Chalet schon vorhanden ist, braucht es doch einiges für 3 Wochen Ferien. Also fahren wir gegen 09:00h mit Sack und Pack, Bikes und natürlich Mia mit getrennten Autos nach Misanenga. Die Fahrt verläuft ohne viel Verkehr und kaum angekommen packen wir alles schnell aus, denn jetzt muss es Knall auf Fall mit den Aktivitäten gehen, da am Montag Regen angesagt ist. Wir essen was Kleines und machen dann die Bikes für eine kleine Tour bereit. Die Tour führt uns steil hinauf zum Stein und dann hinten hinunter nach Triel wo wir einkehren, da unser bevorzugtes Restaurant dessen Name ich leider vergessen habe, frühzeitig geschlossen hat und wir nun schon zum zweiten Mal anbrennen. Dann geht es weiter zur Bündner Rigi und hinunter nach Surcuolm, wo wir in einer Pizzeria draussen Pizza essen. Als wir heimfahren wollen hat mein Vorderrad einen Plattfuss. Es hat sich schon angetönt, als ich nämlich die Bikes vom Anhänger herunter nahm, hatte mein Vorderrad wenig Luft. Ich dachte mir nichts dabei und habe einfach Luft nachgepumpt. Gottseidank ist es erst im Dorf und nicht unterwegs passiert. Also fährt Simone mit ihrem Bike nach Hause und holt das Auto mit dem Anhänger. Das ist nun schon der dritte Plattfuss innerhalb der letzten sieben Touren. Mal schauen was noch passiert!

Sonntag, 15. August 2021
Misanenga – Vals Tomülpass – Turrahüs – Misanenga

Diese Tour haben wir uns schon lange vorgenommen und da mein Bike immer noch einen Plattfuss hat, ist es heute nun soweit! Wir machen uns früh am morgen bei wunderschönstem Wetter auf und fahren mit dem Auto zum Bahnhof Ilanz. Dann geht es weiter mit dem Postauto nach Vals, wo wir in den Wanderbus einsteigen und uns zwei Stunden Aufstieg sparen. Wir lassen die restlichen Mitfahrenden ziehen und machen uns dann auf die immer noch 4 stündige Wanderung zum Tomülpass und dann hinunter ins Safiental. Wir geniessen den Aufstieg auf schönen Wanderwegen und erreichen nach 1 Stunde die Alp Tomül wo wir nicht gerade freundlich empfangen werden. Offensichtlich gab es in den Tagen davor eine Wolfattacke bei der unter anderem auch ein Herdenhund verletzt wurde. Also laufen wir ohne „Einkehren“ weiter bis wir nach 2 Stunden die Passhöhe erreichen wo wir Fotos und Picknick machen. Dabei beschliessen wir diese Tour auch noch mit den Bikes zu machen, da uns einige beim Wandern überholt haben und es bis jetzt nur wenige Stellen gibt wo das Bike gestossen werden muss. Es ist ziemlich windig und so machen wir uns auf den Abstieg auf dem Polenweg Richtung Turrahus im Safiental. Die Aussicht ist gewaltig und als wir Turrahus nach 2 Stunden erreichen, merke ich erst wie schnell die Zeit beim Runterlaufen vorbeiging. Nach einem wohlverdienten Glace fahren wir mit dem Postauto durch das Safiental hinunter nach Versam und dann weiter nach Ilanz und dann mit dem Auto zurück nach Misanenga. Simone macht ein feines Abendessen und ziemlich müde gehen wir früh ins Bett und hoffen immer noch, dass die Wettervorhersage für den Montag falsch ist.

Montag, 16. August 2021
Misanenga

Neugierig stehen wir früh auf und leider hat sich die Wettervorhersage bewahrheitet – es regnet und ist kalt. Macht nichts mein Bike hat immer noch einen Plattfuss und es gibt sonst auch noch einiges zu tun. Also mache ich ein ausgiebiges Frühstück und Simone entscheidet sich an ihren Pilz-Geheimort im Somvitg zum Pilzen zu fahren. Ich mache die Wohnung etwas sauber, welche vorher noch vermietet war und wir an den ersten beiden Tagen nicht zum Reinigen gekommen sind. Simone ist mit ganz viel Steinpilzen und Eierschwämmen am frühen Nachmittag zurück und fahren dann mit meinem Bike (natürlich auf dem Anhänger des Autos) nach Ilanz wo ich einen Termin beim Menzli Sport vereinbart habe und den ich nur empfehlen kann. Da dies etwas dauert gehen wir noch etwas Shoppen in Ilanz. Mit ein paar wenigen neuen Schuhen…. holen wir das Bike ab und fahren zurück nach Misanenga. Simone will natürlich unbedingt ein Pilzgericht kochen und die Spaghetti mit Pilzsauce gelingt hervorragend. Da das Wetter am nächsten Tag wieder besser angesagt ist, gehen wir früh zu Bett, den die nächste Tour wartet schon.

Dienstag, 17. August 2021
Misanenga- Versam Aclatobel – Safien Dorf – Misanenga

Diese Tour wollten wir schon lange machen. Gesehen haben wir diese Tour in den letztjährigen Ferien in Obersaxen wo wir auf der normalen Strasse das ganze Safiental hinauf gefahren sind. Dabei haben wir auf der anderen Talseite den schmalen Weg in den Felsen gesehen und da war klar, dass müssen wir machen. Nach dem Frühstück fahren wir mit dem Auto und den geladenen Bikes, meines mit neuem Reifen, nach Versam wo wir das Auto abstellen. Wir wissen noch nicht genau wie wir auf die andere Seite kommen und so fahren wir einfach mal die Rheinschlucht hinunter bis wir dann einen Wanderwegweiser finden, der nach oben zeigt. Also fahren wir einfach mal los und gelangen schliesslich auf einem steil nach oben führenden Single Trail an den Ausgangspunkt der Tour. Bei schönstem Wetter fahren wir Richtung auf der ehemaligen Kantonsstrasse Richtung Aclatobel. Nach kurzer Zeit steht uns ein Bagger im Weg, der gerade den Weg wieder von Schutt aus dem Bach befreit. Die starken Regenfälle dieses Sommers haben auch hier ihre Spuren hinterlassen. Wir fragen den Baggerführer ob der Weg bis nach Safien Dorf frei ist, was er bejaht. Was er aber nicht sagt ist dass es bei einer zweiten Stelle noch schlimmer ist. Die Waldlandschaft ist atemberaubend und der Weg schlängelt sich dem Felsen entlang aufwärts. Bei einem zweiten Übergang versperren uns Baustämme, Schlamm und Felsen den Weg. Einen kurzen Augenblick denken wir ans Umkehren, entschliessen uns aber weiterzufahren, da wir sicher sind, dass es danach vorbei ist. Also schiebe ich beide Bikes eines nach dem anderen über die Hindernisse und bin froh, es ohne Sturz geschafft zu haben. Weiter geht es im unberührten Wald immer weiter hinauf, bis wir schliesslich Safien Dorf erreichen. Wir genehmigen uns einen Coup und Kaffee im Restaurant Rathaus, das wir schon vom letzten Jahr kennen. Es ist schon nach 17:00h und beschliessen wir auf der geteerten Strasse zurück nach Versam zu fahren wo wir halb erfroren ankommen. Es ist eigentlich noch Sommer aber von der Temperatur halt doch schon Herbst und nächstes Mal noch mehr warme Sachen einpacken. Mit dem Auto geht es nach Hause. Wir grillieren vor dem Hause unser Abendessen und machen es uns dann vor dem Fernseher gemütlich.

Mittwoch, 18. August 2021
Misanenga- Disentis – Oberalp – Misanenga

Auch heute haben wir wieder Wetterglück, haben wir aber auch verdient nach diesem verregneten Sommer… Nach dem Frühstück auf der Terrasse fahren wir mit den geladenen Bikes im Auto nach Disentis. Dann geht es weiter Richtung Sedrun und zwar die meiste Zeit dem Bahntrassee entlang. Wir lassen Sedrun hinter uns und finden einen Kieselweg der uns bis zur Passhöhe führt. Wir sind froh, nicht auf der Passstrasse fahren zu müssen, da es viel Verkehr hat. Die Aussicht hinunter ins Tal ist gewaltig. Wir kehren auf der Passhöhe ein und verwerfen unsere ursprünglichen Pläne hinunter nach Andermatt, da der Strom bei den Bikes nicht reichen würde. Also fahren wir eine kurze Strecke zurück wo wir Picknicken und auf der anderen Talseite einen Strasse mit unbekanntem Ziel sehen. Wir entschliessen das zu erkunden und fahren los bis wir schliesslich beim Stausee Lai da Curnera ankommen. Wir wollen nicht den gleichen Weg zurück und wählenden Wanderweg nach Tschamut. Schnell stellen wir fest, dass es wirklich ein Wanderweg ist und wir stossen die Bikes an vielen Stellen, was zeitweise ziemlich anstrengend ist, da wir auch noch ein paar Meter hinunter müssen. Froh heil in Tschamut angekommen zu sein, fahren wir dem Rhein entlang durch den Golfplatz Sedrun, durch Wälder bis wir schliesslich mit der letzten Stromreserve beim Auto in Disentis ankommen. Aber auch diese Tour hat enorm Spass gemacht und das Wetter scheint auch morgen wieder schön zu sein.

Donnerstag, 19. August 2021
Misanenga- Inneralp – Piz Val Gronda – Piz Titschal – Misanenga

Und weiter geht es mit Aktivferien, denn das Wetter zeigt sich einmal mehr von seiner besten Seite und somit ist heute eine Tour auf dem Plan, die schon lange auf unserer Bucket List ist. Hike & Bike zum Piz Val Gronda. Heute tauschen wir die Bikeschuhe mit den Wanderschuhen und fahren nach dem Frühstück mit den Bikes los. Den Weg kennen wir vom letzten Jahr als wir mit den Bikes auf die Inneralp gefahren sind und dann zu Fuss weiter zum Blausee gelaufen sind. Wir kommen zügig voran und lassen unsere Bikes auf der Innerhalb zurück. Wir nehmen den Anstieg zum Piz Val Gronda in Angriff und erreichen nach ca. 2 Stunden den Gipfel, leider bei nicht mehr so klarem Wetter. Ein hartnäckiger Nebel will einfach nicht verschwinden und raubt uns die Aussicht. Simone klettert zum Spitz während ich unten aufpasse… Danach picknicken wir am Fusse des Piz Val Gronda und Simone erzählt mir, dass es von der anderen Seite einen ganz einfachen Aufstieg über Wiesen bis zum Gipfel gibt. Wir sind uns einig, dass wir diesen Weg auch nochmal ausprobieren. Da wir nicht den gleichen Weg zurücklaufen wollen entscheiden wir uns zum Piz Titschal zu laufen. Die Abzweigung liegt nicht viel unterhalb des Piz Val Gronda und so erreichen wir nach kurzer Zeit den Piz Titschal, der leider auch vom Nebel verdeckt ist. Da es doch schon gegen 16:00h ist bleiben wir nicht lange und machen uns dann über Kuhwiesen auf den Abstieg zur Inneralp wo wir unsere Bikes besteigen und dann über die Vorderalp nach Friggahüs auf einem Weg, denn wir auch schon kennen, hinunterfahren wo wir dann schon bei Dunkelheit im Chalet ankommen. Ein weiterer erlebnisreicher Tag geht mit einem feinen Essen von Simone zu Ende.

Freitag, 20. August 2021
Misanenga

Obwohl heute wieder ein ganz schöner Tag ist, bleiben wir heute zu Hause. Wir mähen den Rasen rund um das Haus und Simone pflegt die restlichen Pflanzen. Simone fährt am frühen Nachmittag nach Gebertingen zurück, da Sie einige Termine am Abend und am Samstag Kurs in Zürich hat. Ich bleibe mit Mia in Obersaxen und wir geniessen das Relaxen und Nichts tun nach diesen erlebnisreichen Action Tagen, die mir sehr gut gefallen haben und meiner Fitness sehr gut getan haben.

Samstag, 21. August 2021
Misanenga – Sagogn – Misanenga

Ich schlafe das erste Mal in diesen Ferien aus und genehmige mir dann ein reichhaltiges Frühstück auf der Terrasse. Danach bringe ich das abgeschnittene Gras in die Deponie und mache einen kleinen Service an unseren Bikes, die wir sehr beansprucht haben. Mit Ausnahme des Plattfusses am ersten Tag haben Sie uns aber nie im Stich gelassen. Da ich am Sonntag eine Golfstunde bei meinem Lieblingspro aus Bad Griesbach gebucht habe und mein Spiel schon besser war, entscheide ich mich nach Sagogn zu fahren und trainiere ca. 2 Stunden auf der Driving Range. Da ich mit meinem Fortschritt zufrieden bin, entscheide ich mich spontan noch 9 Loch in Sagogn zu spielen um zu schauen ob ich das auf dem Platz umsetzen kann. Zusammen mit einem älteren Ehepaar aus der Gegend, spiele ich eine entspannte und sehr gute Runde, sogar ein Birdie ist dabei. Zuversichtlich fahre ich nach Hause, mache mir etwas zu Essen und dann vor dem Fernseher gemütlich.

Sonntag, 22. August 2021
Misanenga – Meggen – Gebertingen

Ausgerechnet heute ist das Wetter nicht so toll und die Vorhersage in Meggen verheisst nichts Gutes. Regen und Gewitter. Aber ich lasse mich nicht entmutigen und fahre nach dem Frühstück über den Oberalp Pass hinunter durch die Schölenen Schlucht nach Meggen bei Luzern. Die Luzerner habe so Freude mich zu sehen, dass Sie ein Erinnerungsfoto nach dem Seelisbergtunnel von mir machen… Ich freue mich auf die Trainingsstunde und die durch den Pro begleitete Runde auf dem wunderschönen 9 Loch Golfplatz von Meggen. Aufgrund von Covid konnte ich schon zwei Jahre nicht mehr ins zur Tradition gewordene Trainingslager nach Bad Griesbach. Meggen hat aber ein Abkommen mit Bad Griesbach und so geben Pro’s aus Bad Griesbach regelmässig Unterricht in Meggen. Und so auch mein Pro. Nach einer herzlichen Begrüssung über das Wiedersehen, fangen wir mit dem Training an, das entspannt und bei noch schönem Wetter stattfindet. Ich mache eine Kaffeepause und um 16:00h geht es auf die Runde. Es regnet und wir lassen uns aber nicht davon abhalten. Gottseidank hört es schnell wieder auf und auch die Gewitter machen einen Umweg und so kommen wir trocken nach Hause. Die Runde ging so, aber immerhin konnte ich meinem Pro ein Unentschieden abringen und so bezahlt jeder sein Bier selber. Wir gehen noch einer nahgelegenen Pizzeria Essen und ich fahre dann nach Hause nach Gebertingen.

Montag, 23. August 2021
Gebertingen – Obersaxen

Heute ist Theatertag. Da das Wetter zu Hause bewölkt und regnerisch ist, schlafe ich aus und geniesse das Frühstück zu Hause. Danach bereite ich die GV des Theater Einhorn vor und freue mich auf den Anlass in Schänis am Abend. Heute gibt die Regisseurin die Rollenverteilung bekannt. Ich freue mich auf die neue Erfahrung im Frühling 2022. Erstmals spiele ich in einem Freilichttheater anlässlich des Festspiels in Schänis mit. Die Rückreise zu diesem Anlass hat sich gelohnt, ich erhalte eine tolle Rolle in welcher ich eine geschichtsträchtige und polarisierende Persönlichkeit aus vergangenen Zeiten. Alle Infos zum Stück gibt es hier. Glücklich über die erhaltene Rolle fahre ich am gleichen Abend noch zurück nach Misanenga, wo am nächsten Tag eine neue Bike Tour auf uns wartet.

Dienstag, 24. August 2021
Misanenga – Ilanz – Dutjen – Ilanz – Misanenga

Wir können es kaum glauben, das Wetter zeigt sich schon wieder von seiner besten Seite. Wir fahren mit dem Auto nach Ilanz und auf dem Aufstieg nach Sevgein und Riein fahren wir gleich nach Ilanz an einem Bio Bauernhof vorbei, bei welchem wir Fleisch aus der Region einkaufen. Nach einem Gespräch mit den Bauern, stellt sich heraus, dass es sich um den Glennerhof handelt, der weit herum bekannt für seine Bio-Produkte ist. Und das Fleisch schmeckt wirklich ausgezeichnet. Wir dürfen das tiefgefrorene Fleisch nochmals einlagern und nach unserer Runde abholen. Der Aufstieg nach Sevgein und Riein auf der asphaltierten Strasse ist ziemlich steil. Oben angekommen werden wir mit einer Traumaussicht auf die gegenüberliegende Seite belohnt. Wir fahren weiter durch fast unberührte Wald- und Moorlandschaften, was uns auf dieser Höhe erstaunt, weiter und machen dann in Dutjen, einem kleinen Dorf einen ersten Rast und trinken Kaffee in einer Besenbeiz. Dann gehts schon wieder hinunter, wiederum auf der Autostrasse bis nach Valendas, wo wir zu einem nicht ganz ungefährlichen Aussichtspunkt mit fantastischer Sicht in die Rheinschlucht fahren. Es geht ohne Abschrankung ziemlich steil hinunter. Wir fahren noch etwas weiter wo wir einen gesicherten Aussichtspunkt finden, der uns noch eine schönere Aussicht bietet. Der Rückweg nach Ilanz haben wir schon einige Male mit dem Auto aber noch nie mit dem Bike gemacht. Der Rückweg auf der Autostrasse zieht sich dahin. Noch das Fleisch abholen und dann zurück nach Misanenga. Eine weitere tolle Tour haben wir in unserem Palmares.

Mittwoch, 25. August 2021
Misanenga – Alp Nova – Stein – Misanenga

Was steht wohl heute auf dem Programm wenn das Wetter wieder schön ist? Natürlich eine Bike Tour. Die heutige Tour haben wir schon mehrere Male gemacht. Wir fahren als erstes ins Walli und dann hinauf Richtung Sez Ner zur Alpe Stavonas wo es selber gemachten Bergkäse gibt. Auch dieses Jahr werden wir fündig und fahren dann mit 2kg feinstem Bergkäse weiter Richtung Alp Nova und dann auf der Skipiste hinunter. Wir wollen nochmals das Restaurant vom ersten Tag, dessen Namen mir in der Zwischenzeit eingefallen ist, besuchen. Das La Tegia kennen wir vom Winter, da es auch an einer Skipiste liegt und es wurde vollständig renoviert. Da wir nicht den Umweg zum Triel machen wollen, entscheiden wir uns über Stock und Stein, was am Anfang gut geht aber zum Schluss immer schwieriger wird und mit Stossen der Bikes im Feuchtgebiet endet. Der Weg hinunter zum Triel wäre einfacher gewesen aber hätte weniger Spass gemacht. Wir kommen an und freuen uns auf einen feinen Dessert. Das gibt es doch nicht, schon wieder früher geschlossen. Also keine Einkehr möglich. Wir fahren weiter hinauf nicht über Stein sondern wieder zum Stein aber von der anderen Seite als am ersten Tag und dann hinunter nach Misanenga. Vielleicht klappt es mit dem La Tegia in den nächsten Ferien oder im Winter auf einen Skiausflug. Wir essen zu Abend und geniessen die laue Sommernacht auf der Terrasse.

Donnerstag, 26. August 2021
Misanenga- Andermatt – Gotthard – Airolo – Andermatt – Misanenga

Wir können es fast nicht glauben, aber ein weiterer sommerlicher Morgen erwartet uns und so nehmen wir die nächste anspruchsvolle Bike Tour unter die Räder. Heute ist einer der ganz grossen und bekannten Pässe an der Reihe. Wir fahren mit den Bikes auf dem Auto nach Andermatt und fahren erneut dem Rhein entlang vorbei am Golfclub Andermatt, den ich in diesen Ferien endlich auch persönlich kennen lernen werde, weitere Infos dazu weiter unten. In Hospental angekommen fahren wir nicht wie im Juli rechts Richtung Furka sondern links auf der alten Passstrasse Richtung Gotthard Hospiz. Zwischendurch führt uns der Weg auf alten Säumerpfaden weiter und das restliche Stück müssen wir noch auf der alten mit Kopfsteinpflaster belegten Strasse zurücklegen bis wir dann nach knapp einer Stunde die Gotthard Passhöhe erreichen. Eigentlich wollten wir hier Halt machen, aber es windet relativ stark und ist ziemlich kühl so dass wir weiterfahren. Eigentlich wollte ich auf der alten Strasse die Tremola-Schlucht runter fahren, doch meine Navigations-App Komoot, die ich übrigens sehr empfehlen kann, hat andere Pläne mit uns. Komoot führt uns noch weiter hinauf und wir lassen die Tremolo-Schlucht rechts von uns und kommen auf einen Kiesweg, der uns an alten Militärfestungen vorbei noch höher hinauf führt. Oben angekommen bietet sich uns ein atemberaubender Blick in die Leventina und wir sind froh, der App vertraut zu haben. Wir machen an einer windgeschützten Stelle Rast und geniessen Picknick und die Fernsicht. Danach freuen wir uns auf die Abfahrt, die uns an wunderschön gelegenen Alphütten und abwechselnd auf Kieswegen und Single Trails hinunter ins Tal nach Airolo führt. Auch hier sieht man die Schäden der sommerlichen Regengüsse, da der Weg mehrere Male repariert werden musste. Da wir auf der windgeschützten Seite fahren, wird es sehr warm und wir kommen schliesslich zufrieden in Airolo an, wo wir uns das Warten auf das Postauto mit einem Coup versüssen. Dann geht es mit dem Postauto zurück nach Andermatt und wir sind froh, dass wir nicht auf dem Pass ausgestiegen sind und den Rückweg wie ursprünglich geplant mit dem Bike machen, da es mittlerweile auf der Gotthard Passhöhe neblig und so ca. 5 Grad warm ist. Wir verladen die Bikes und fahren über den Oberalp zurück nach Misanenga, stolz auf uns eine weitere tolle Tour gemacht zu haben.

Freitag, 27. August 2021
Sagogn

Golfen ist bis jetzt etwas zu kurz gekommen und so freuen wir uns auf die heutige Runde mit Bekannten aus dem Figurado Zigarrenclub im immer wieder schönen Golfclub Sagogn. Das Wetter hält und die Trainingssession anfangs Woche in Meggen macht sich bezahlt. Ich spiele endlich wieder einmal mein Handicap, sprich eine gute Runde. Im Wissen, dass das Wetter die nächsten Tage schlecht vorhergesagt ist, geniessen wir diese entspannte Runde und lassen die Runde auf der Terrasse bei einem Apéro ausklingen bevor wir nach Misanenga zurückfahren um uns für das Abendessen im Restaurant Il Mulin in Morrisen, einem exklusiven und absolut empfehlenswerten Geheimtipp mit frischem Essen aus der Region mit Top Service und einem sensationellen Preis-Leistungsverhältnis frisch zu machen.. Wir lassen uns verwöhnen und bleiben lange, da am nächsten Tag definitiv Regen angesagt ist. Und wir waren nicht zum letzten Mal da.

Samstag, 28. August 2021
Misanenga – Laax – Misanenga

Der heutige Tag ist schnell erzählt: Frühstücken, Shoppen in Laax weil es regnet und dann gemütlich den Abend zu Hause verbringen. Ach wegen dem Shoppen, da ja noch das Einladungsturnier in Andermatt ansteht habe ich mir noch ein paar coole Golfklamotten im Ausverkauf von Meini’s Outlet in Laax gekauft. Nur zu empfehlen, Markenartikel was das Golferherz begehrt zu top Preisen und top Service! Die Wettervorhersage für Obersaxen für die nächsten 2 – 3 Tage ist winterlich kalt, neblig und regnerisch. Doch wir haben einen Plan…

Sonntag, 29. August 2021
Misanenga – Locarno -Misanenga

Genau! Tessin ist angesagt, weil dort das Wetter sommerlich warm sein soll. Kaum zu glauben nur 50 km entfernt aber wir wagen den Versuch, laden unsere Bikes auf’s Auto und fahren Richtung Disentis und dann zum Lukmanierpass. Es ist neblig und kalt bis wir auf der Passhöhe ankommen und wie von Geisterhand scheint auf der Tessinerseite die Sonne und es wird immer wärmer je weiter nach Biasca hinunterfahren. Bei sommerlichen 25 Grad kommen wir in Locarno an und gönnen uns erst mal einen Cappuccino auf der Piazza Grande. Dann geht es mit dem Bike auf der geteerten Strasse steil bergauf bis zum Dorf Monte Bré su Locarno. Nicht zu verwechseln mit dem Berg Monte Breit bei Lugano, den wir von unseren Ferien in Cressognio am Lago di Lugano im letzten November bestens kennen. Oben angekommen bietet sich eine fantastische Sicht auf Locarno, Ascona, Centovalli und Magadino Ebene. Wir fahren auf Kiesweg weiter hinauf und kommen schliesslich an unserem Ziel, Alpe Cardada an um festzustellen, dass man mit einer Sesselbahn hinauf fahren kann. Die Aussicht ist noch atemberaubender und so machen wir Picknick an der sommerlich warmen Sonne. Da es immer wärmer wird, freuen wir uns auf die Waldabfahrt. Was wir nicht wussten, dass ein ausgebauten Single Trail nach unten führt und wir üben unsere im letzten Sommer erlernten Techniken im Bremsen, Haarnadelkurven fahren, über Stock und Stein hinunterfahren und haben soviel Spass, dass wir am liebsten nochmals nach oben möchten. Da wir aber in Ascona einkehren möchten, reicht die Zeit nicht mehr. Wir geniessen ein Glace auf der Piazza an der Sonne und fahren dann den kurzen Weg zurück nach Locarno. Bei schönster Abendstimmung fahren wir über den Lukmanierpass, bis uns in Disentis bereits bei Dunkelheit wieder das schlechte Wetter empfängt. Jetzt sind wir uns etwas reuig, das wir nicht doch Gepäck zum Übernachten mitgenommen haben.

Montag, 30. August 2021
Misanenga – Bellinzona – Misanenga

Als wir aufstehen macht das Wetter immer noch Grau auf Grau und Nass und Kalt. Trotz schlechtem Gewissen für den ökologischen Unsinn, entscheiden wir uns nochmals ins Tessin zu fahren. Also gleiche Strecke und Wetter wie am Vortag, aber dieses Mal fahren wir nach Bellinzona, wo uns wiederum die warme Sommersonne erwartet. Da wir etwas später als am Vortag dran sind, fahren wir gleich los. Wir besichtigen die Burgen von Bellinzona und fahren dann Richtung Monte di Carena hinauf. Der Weg wird immer anspruchsvoller und im letzten Abschnitt müssen wir die Bikes die meiste Zeit schieben, weil es so steil hinauf geht und dann noch auf alten Steinplatten mit Wasserrinnen dazwischen, die von unten schwieriger zu befahren sind. Wir schaffen es und belohnen uns in einem Rustico in Paudo mit einer Erfrischung und geniessen die Aussicht auf Bellinzona, Locarno, Ascona und die Magadino Ebene. Also beschliessen wir, dieses Mal auf der Strasse so rasch wie möglich hinunter zu fahren um noch einige Zeit in Tenero am See zu geniessen. Der Weg zieht sich allerdings dahin und der Wind macht es auch mit E-Bike nicht leichter. Doch der Weg lohnt sich und wir geniessen ein Eis und das Ausruhen am Strand von Tenero. Dann den ganzen Weg wieder zurück nach Bellinzona – wieder mit Gegenwind und keine Ahnung wie das geht – erreichen wir am Abend das Auto, laden die Bikes auf und erkunden zu Fuss die Altstadt von Bellinzona wo wir auch fein italienisch Essen. Danach mit dem Auto wieder zurück nach Misanenga wo uns immer noch kaltes und schlechtes Wetter erwartet. Ich gehe gleich ins Bett, da am nächsten Tag das Golfturnier in Andermatt wartet.

Dienstag, 31. August 2021
Golfturnier in Andermatt

Als ich am Morgen früh aufstehe, bin ich schon etwas nervös, da ich doch schon sehr lange kein Golfturnier mehr gespielt habe und das erst noch auf einem sehr anspruchsvollen Platz, besonders wenn der Wind bläst und der bläst in diesem Tal immer… Ich stimme mich gleich wieder positiv, ziehe meinen neu gekauften Golfklamotten an und mache mich auf den Weg über den Oberalp zum Golfclub Swiss Alps Andermatt wo wir bereits von den Organisatoren und dem Wind empfangen werden. Das Wetter ist bewölkt und es sieht nach etwas Regen aus. Bevor ich mich auf der Driving Range einspiele, treffe ich mich noch mit meinem ehemaligen Chef der im April 2021 pensioniert wurde. Da es sich um Turnier der Reisebranche handelt, treffe ich ganz viele KollegenInnen aus früheren Zeiten, was mich sehr freut. Wir haben aber keine Zeit zum Quatschen, denn das Turnier mit Kanonenstart beginnt bald. Ich hatte das Glück am Loch 18 starten zu können, was nicht das einzige Glück an diesem Tage bleiben sollte. Aber alles der Reihe nach… Nun spielerisch konnte ich nicht an die vorherigen Leistungen anknüpfen. Der Kopf und der Wind standen mir im Weg, aber wir hatten viel Spass in einem entspannten 3er Flight. Der Höhepunkt des Tages kam jedoch nach dem Nachtessen am Anschluss an die offizielle Preisverteilung. Mit 24 Punkten bin ich im Mittelfeld gelandet. Nun wurden noch einige Spezialpreise versteigert. Da diese z.T. die im Amateursport erlaubten CHF 200.00 übersteigen dürfen solche Preise nur versteigert werden. Der Hauptpreis ist 5 Nächte Unterkunft im Steigenberger Hotel El Gouna mit Greenfees für 4 Tage für zwei Personen. Ich kenne dieses wunderschöne Hotel und den abwechslungsreichen und spannenden Golfplatz dazu von einer früheren Reise, ist aber schon ein paar Jährchen her. Ich sage zu meinen Tischnachbarn so aus Spass, dass ich mir sicher bin, dass ich diesen Preis gewinne. Und im Gelächter der anderen ist der Aufruf meines Names fast untergegangen. Ich habe tatsächlich den Hauptpreis gewonnen und meine Tischnachbarn schauten mich nur noch ungläubig an. Ich konnte es selber nicht glauben und erklären, aber ich war mir so sicher, dass ich diesen Preis gewinne und einmal mehr bewahrheitet sich der Spruch: Was Du denkst das kriegst Du! Überglücklich fuhr ich nach Hause und erzählte es Simone. Sie war auch begeistert und so lösen wir diesen Preis im Januar 2022 in El Gouna ein.

Mittwoch, 01. September 2021
Misanenga – Alp Zavragia – Misanenga

Viele Täler gibt es nicht mehr in der Umgebung, die wir nicht befahren oder bewandert haben. Aber eines fehlt noch und zwar das Zavragia Tal, auf das wir bei unserer Wanderung auf den Piz Titschal aufmerksam wurden. Da es sich dabei um eine eher einfache Tour handelt, frühstücken wir ausgiebig natürlich wieder bei schönstem Wetter auf der Terrasse. Gegen Mittag fahren wir los und erreichen nach knapp einer Stunde die Alp Zavragia auf einem schönen Weg durch den Wald und einem kurzen aber knackigen Aufstieg auf einem ausgebauten Wanderweg. Wir machen Rast und geniessen die Aussicht auf die Seite von Brigels, die auch noch auf dem Plan steht. Wir treffen ein paar Sennen und die versichern uns, dass es mit dem Bike nicht mehr weitergeht. Also fahren wir wieder hinunter und machen St. Martin Rast und geniessen ein Eis an der Sonne. Nachher geht es zurück nach Misanenga wo wir noch etwas Chillen und dann feine Hamburger vom Biobauer in Ilanz auf dem Grill machen. Ein Riesenunterschied zu McDonalds, wobei der auch gutes Schweizer Rindfleisch hat.

Donnerstag, 02. September 2021
Golfen in Sedrun

Da sich die Ferien rasant dem Ende zu neigen beschliessen wir nochmals einen Golftag einzulegen. Obwohl nur ein 9-Loch Platz finde ich den Golfplatz Sedrun sehr anspruchsvoll und spannend . Also beschliessen wir 2 Runden zu spielen und nehmen vorsorglich bereits von Anfang an einen Cart, weil wir aus vergangenen Ferien wissen wie anstrengend der Platz zum Laufen ist. Obwohl alle Voraussetzungen stimmen so z.B. das schöne Wetter haben wir beide nicht unseren besten Golftag erwischt. Vielleicht war ich auch schon etwas ausgelaugt von den tollen Erlebnissen beim Biken und Wandern. Wir geniessen es trotzdem und machen ein kleines Spielchen untereinander, dass uns etwas entspannter an das Golfspielen rangehen lässt. Simone hat am Abend zwei Plätze im Boutique Hotel Pellas in Vella reserviert. Wir kennen das Pellas vom Winter her, als wir während Corona Zeiten den Take away nutzen. Schon damals beschlossen wir, das wir hier unbedingt Essen gehen müssen. Ein weiterer Volltreffer! Den Apéro nahmen wir standesgemäss auf der Terrasse ein und weil es kühl wurde, nahmen wir das Abendessen drinnen und praktisch alleine ein. Ein weiteres Mal leckeres Essen und super Service. Wir werden wieder kommen.

Freitag, 03. September 2021
Ilanz – Turrahus – Tomülpass – Vals – Ilanz

Wir können es kaum glauben, wieder strahlender Sonnenschein am Morgen. Und heute steht Tomülpass zum zweiten auf der Liste, aber diesmal mit dem Bike und in umgekehrter Richtung. Wir fahren mit dem Auto nach Ilanz und finden keinen Parkplatz so, dass wir uns entscheiden nach Versam zu fahren, da wir dort das Postauto nehmen ins Safiental nicht verpassen dürfen. Es wird knapp und so fahren wir an unseren üblichen Standort ausserhalb von Versam, den wir immer für unsere zahlreichen Touren im Safiental benützen. Wir wissen, dass es etwas weiter oben eine Haltestelle haben muss und so fahren wir mit den Bikes auf der Strasse hinauf und erreichen das Postauto rechtzeitig. In Turrahus angekommen genehmigen wir uns zuerst einen Kaffee bevor wir dann den Aufstieg zum Tomülpass unter die Räder nehmen. Mit dem Bike lässt es sich einfacher auf dem Polenweg hinauffahren und ich denke oft noch an unsere Wanderung. Es geht ganz schnell und wir sind oben auf dem Tomülpass angekommen. Wir gehen zum gleichen Picknick Punkt wie bei der Wanderung. Dieses Mal ist es windstill und so geniessen wir die Aussicht und das Essen. Danach geht es hinunter Richtung Vals vorbei an der Alp Tomül. Wir wissen von der Wanderung her, dass wir die Bikes 2 – 3 Mal stossen müssen, das erste Mal kurz nach der Alp Tomül. Danach kommt eine wunderschöne Ebene mit einem Fluss und einem Wasserfall. Da wir diesen auf der Wanderung links liegen gelassen haben, laufen wir nun zum Wasserfall und sind fasziniert vom von der Wucht des Wassers. Danach geht es weiter über Wanderwege und Single Trails hinunter nach Vals wo wir einkehren und uns verwöhnen lassen. Jetzt steht noch die Fahrt auf der Hauptstrasse nach Ilanz wo wir sicher eintreffen. Die Bikes verladen und ab nach Hause. wo wir ein weiteres Mal Grillen.

Samstag, 04. September 2021
Misanenga – Brigels – Misanenga

Und schon steht der letzte Ferientag vor der Tür. Wow gingen diese 3 Wochen schnell vorbei und das Wetter ist auch heute wider sonnig und warm. Heute machen wir eine Tour, die ich im Frühling 2020 schon mal alleine gemacht habe und die ich Simone schon lange gerne zeigen wollte, wir aber nie dazugekommen sind. Am letzten Ferientag war es soweit. Wir fahren mit den Bikes auf dem Auto nach Brigels und fahren dann bis es nicht mehr weitergeht Richtung Bifertenhütte, die wir auch schon kennen. Wir machen kurz Rast und fahren dann auf schönen Wegen im Walde Richtung eine andere Alp Nova als beim Sez Ner. Wir geniessen die tolle Aussicht auf Brigels bevor wir talwärts Richtung Schlans fahren, das ich Simone auch unbedingt zeigen wollte. Danach geht es wieder aufwärts nach Brigels wo wir gleich wieder nach Hause fahren, da wir wie letztes Jahr in der Stiva Biala in Luven einen Tisch für das Abschiedsessen reserviert haben. Trotz Corona hat sich nichts verändert und wir geniessen feinstes Essen auf der Terrasse und schauen wie letztes Mal auf die andere Talseite nach Sevgein und Riein, dass wir jetzt aber von einer unserer diesjährigen Touren besser kennen. Etwas wehmütig aber mit gut gefülltem Magen fahren wir nach Hause.

Sonntag, 05. September 2021
Misanenga – Gebertingen

Abreisetag: Eigentlich wollten wir auch heute noch etwas unternehmen, doch wir wissen auch wie lange das Reinigen der Wohnung dauert und der Rasen sollte auch noch gemäht werden. Also machen wir uns an die Arbeit, Reinigen, Mähen und Packen bis wir schliesslich kurz nach Mittag zurück nach Hause fahren, natürlich mit Mia, die sich inzwischen auch sehr wohl in Obersaxen fühlt.

Es ist mir erst beim Schreiben so richtig bewusst geworden, was wir alles unternommen haben, angefangen von den vielen sehr abwechslungsreichen Bike Touren über die zwei ausgiebigen Wanderungen und das Erlebnis am Golfturnier und und und… Ich bin mir fast sicher, dass wir unseren Sommerurlaub 2022 wieder in Obersaxen verbringen. Mit dem Wetter kann ich eigentlich nichts schiefgehen. In den letzten 4 Jahren hatten wir immer Hammerwetter und auch dieses Jahr war es nicht anders obwohl wir intensive Regenfälle kurz vor Ferienbeginn hatten. Wir sehen uns!

Statistik

Mit dem Bike gefahrene Kilometer: 412km
Zeit im Sattel gesessen: 33.2 Stunden

Kilometer beim Wandern: 20.1km
Zeit beim Wandern: 6 Stunden

Kilometer beim Golfspielen: 37.8km
Zeit beim Golfspielen: knapp 15 Stunden

Kilometer im Auto: Viele, wollen wir nicht so genau wissen…
Zeit im Auto: Wollen wir nicht so genau wissen, aber etliche Zeit…