WWF Volunteering

Mein Arbeitgeber die Swisscard AECS GmbH gibt uns die Möglichkeit einmal im Jahr an einem Tag Freiwilligenarbeit ohne Ferienbezug zu leisten. Das Angebot ist gross und so entscheide ich mich dieses Jahr das erste Mal dabei zu sein. Der Anlass wird vom WWF in Zusammenarbeit mit der Credit Suisse, der Swisscard zur Hälfte gehört, organisiert und durchgeführt.

Also treffen wir uns um 08:00h bei schönstem Wetter bei der Post in Weesen wo wir abgeholt und mit Bussen zum Bergbauernhof Brändliberg der Familie Bühler-Spuhler gefahren. Dort werden wir mit einem üppigen Bauern z’Morgen erwartet und über die anstehenden Arbeiten instruiert. Dann geht es hinauf auf die Alp, teils mit dem Fahrzeug und der Rest zu Fuss wo uns die Arbeit erwartet. Unsere Aufgabe war es die von der Familie früher in der Woche gefällten Bäume aufzuräumen und damit neuen Lebensraum für vielfältige Tierarten zu schaffen. Das tönt einfach, war aber körperlich sehr anstrengend. Gottseidank war meine Arbeitsstelle im Schatten, den es war ganz schön heiss an diesem Tag und die Arbeit körperlich sehr anstrengend. Die mir zugeteilten Arbeitskollegen habe ich vorher nicht gekannt und so war das eine gute Gelegenheit beim Teamwork sich vorzustellen und miteinander etwas zu schaffen. Das hat in unserem Team hervorragend geklappt. Schnell wusste jeder was zu tun ist und wir arbeiteten Hand in Hand und wechselten uns mit den schweren und leichteren Arbeiten ab. Die Zeit verging im Fluge und nach einer kurzen Mittagsrast mit Sandwiches auf der Alp ging es am Nachmittag weiter. Mittlerweile war es schon 15:00h und wir waren gerade mit unserer Aufgabe fertig geworden als wir den Rückmarsch zum Hof antreten mussten.

Mit einem schmackhaften z’Vieri bedankte sich die Bauernfamilie bei uns und meinte, dass wir das sehr gut hingekriegt hätten und das fast alles an diesem Tag Vorgesehene erledigt werden konnte. Nun werden wir wieder zum Ausgangsort zurückgefahren und ich mache mich todmüde aber glücklich etwas Sinnvolles geleistet zu haben, auf den Heimweg nach Gebertingen, wo ich dann ziemlich schnell ins Bett gehe.

Dieses Jahr war ich der Rookie in der Gruppe aber ich will nächstes Jahr wieder dabei sein und weiss dann Bescheid!