Mount Shasta 2020

Mount Shasta heisst der Ort in Nordkalifornien an der Grenze zu Oregon, welchem der imposante und über 4000m hohe, jedoch erloschene Vulkan den Namen gab und wo auch die Mutter von meiner Lebenspartnerin wohnt.

Eigentlich haben wir eine Woche Skiferien in Obersaxen geplant, aber Claire ist gestürzt und war im Spital und die Meldungen über ihren Gesundheitszustand waren von verschiedenen Personen so unterschiedlich, dass wir uns entschlossen Obersaxen fallen zu lassen und Claire nochmals zu besuchen.

Samstag, 08. Februar 2020
Zürich – San Francisco, 9373km
Da wir diese Reise doch sehr kurzfristig gebucht haben, waren natürlich keine Notausgangplätze mit viel Beinfreiheit verfügbar. So entschieden wir uns für die hinterste Reihe im Flieger, die nur zwei Sitze hat. Wir parkieren wieder bei Park Easy, das wir nur empfehlen können. Schneller und freundlicher Shuttle Service direkt vor den Abflugsterminal. Wie bei den letzten zwei Reisen konnte ich keine Online Bordkarte im voraus lösen. Ich kenne den Grund mittlerweile, bedeutet das doch, dass ich mich vor dem Einsteigen beim Gate nochmals einem speziellen Security Check unterziehen muss. Scheinbar haben sie gute Erfahrungen mit mir gemacht, so dass sie mich jedes Mal wieder nominieren… Nun endlich geht es dann pünktlich von Zürich mit der Swiss LX 38 los. Es ist ein ziemlich stürmischer Flug aber jedes Mal scheint es mir schneller zu gehen. Kaum eingestiegen landen wir auch schon bei windigem Wetter in San Francisco und man glaubt es kaum, nach einer halben Stunde sind wir auch dieses Mal bereits im Terminal. Da es mit der anschliessenden Fahrt nach Mount Shasta doch immer ein 24 Stunden Tag gibt entscheiden wir uns dieses Mal eine Nacht in San Francisco zu verbringen. Also fahren wir dieses Mal mit der BART (Bay Area Rapid Transit) vom Flughafen direkt zum Union Square wo wir in uns das bestens bekannte Hotel The Grant samt Gepäck laufen. Dabei fällt uns auf, dass die Strassen um den Union Square grossräumig abgesperrt sind und riesige Scheinwerfer aufgebaut sind. Wir denken zuerst an eine Filmaufnahme bis uns dann jemand sagt, dass die Chinese New Year Parade heute stattfindet. Natürlich lassen wir uns das nicht entgehen und stellen uns beim Union Square in die Menschenmenge. Wir haben uns zwar etwas anderes als Cabriolets mit Senatoren und Regierungsbeamten, die schön aus dem Auto winken. Also machen wir uns auf den Weg zur… natürlich Fisherman’s Wharf – vorbei an nun wirklich originellen chinesischen Tanzgruppen und uns fällt nichts besseres ein als wieder ins Café 8 zum Seafood zu gehen. Es ist ar….kalt, auch im Restaurant und so spendiere ich ein Taxi zurück ins Hotel wo wir müde ins Bett fallen.
Unterkunft: The Grant Hotel

Sonntag, 09. Februar 2020 – Samstag, 15. Februar 2020
San Francisco – Mount Shasta, 271 Meilen

Da wir noch eine ca. 5 stündige Fahrt nach Mount Shasta vor uns haben, gehen wir früh zum Morgenessen. Dann übernehmen wir den Mietwagen nur 500m vom Hotel entfernt entgegen. Ein weiterer Vorteil vom The Grant Hotel. Ein praktisch neuer Wagen mit allen Annehmlichkeiten steht für uns bereit und so früh am Sonntag morgen hat es praktisch keinen Verkehr, so dass wir ohne Stau durch San Francisco und über den notorischen Stauort Berkley bis nach Mount Shasta durchfahren. Da ich in diese Richtung das erste Mal bei Tageslicht nach Mount Shasta fahre, ist mir gar nicht aufgefallen, dass man den Berg Mount Shasta schon von sehr weit weg sieht. Am frühen Nachmittag treffen wir bei Claire ein, die sich wie immer über unser Wiedersehen freut. Wir geniessen die ganze Zeit mit Claire und freuen uns, dass sie sich wieder gut erholt hat. Da dies keine Reise nach USA sondern ein Besuch bei Claire ist, möchten wir die dies auch privat halten und ich werde auf das Erzählen aus dieser schönen Zeit verzichten.

Sonntag, 16. Februar 2020
Mount Shasta – Nappa Valley – San Francisco – Zürich, 9467km
Die Zeit vergeht viel zu schnell und heute müssen wir schon wieder die Heimreise antreten. Wir wollten schon immer mal ins Nappa Valley fahren und heute passt das wunderbar. Also verabschieden wir uns nach dem Frühstück von Claire und fahren Richtung San Francisco. Das Wetter ist wieder schön aber kalt als wir abfahren. Je mehr südlicher wir fahren desto wärmer wird es und bei einem kurzen Halt auf einem Rastplatz sehen wir schon wunderbar blühende Bäume. Auch Mandelbäume begleiten uns reihenweise am Strassenrand und so sind wir gegen Mittag in Sonoma im Nappa Valley angelangt. Wir erkunden das kleine aber herzige Städtchen zu Fuss bevor wir uns dann im Restaurant La Salette ein feines Mittagessen an der Sonne gönnen. Wine Tasting ist nicht so eine gute Idee, da wir ja noch an den Flughafen von San Francisco fahren müssen. Also entscheiden wir uns spontan zu einem weiteren Besuch von na ja was wohl… Sausalito natürlich. Dort verbringen wir noch die verbleibenden Stunden bis wir dann endgültig und natürlich wieder über die Golden Gate Bridge zum Flughafen fahren. Mietwagen abgeben, Gepäck aufgeben – dieses Mal haben wir die Golf Bags nicht dabei und somit stellt sich auch die Frage mit dem Aufpreis nicht. Wir trauen unseren Augen nicht als wir in den Flieger der Swiss, LX39 einsteigen. Nicht einmal ein Drittel der Plätze sind besetzt – eine Seltenheit – denn bei allen unseren anderen Reisen war der Flieger immer total ausgebucht. Leider verpassen wir es für uns eine freie 4er Reihe in der Mitte zu reservieren, aber 2 Sitze bleiben immer noch zum Schlafen.

Montag, 17. Februar 2020
Zürich
Wir schlafen durch und werden erst wieder durch das Schütteln aufgrund der sehr starken Böen beim Anflug in Zürich geweckt. Das war schon ein bisschen unheimlich und einmal dachte ich, der Flieger muss jetzt durchstarten. Doch alles gut, wir landen sicher und aufgrund der starken Winde ca. 45 Minuten früher als geplant, obwohl wir in San Francisco eine halbe Stunde später abgeflogen sind. Wir hatten im Februar 2020 aussergewöhnlich starke und zu dieser Zeit unübliche Stürme und dafür praktisch kein Schnee. Also das pure Gegenteil vom letzten Winter. Das stört uns jedoch nicht und so fahren wir nach Hause wo wir uns auf Mia und Mia sich auf uns freut. Wann werden wir wohl das nächste Mal nach Mount Shasta reisen?

Facts & Figures

Geflogene Kilometer: 19840
Gefahrene Kilometer: ca. 600 Meilen
Tage unterwegs: 10