Wandern & Golfen in Obersaxen

Wir haben die guten Wettervorhersagen genutzt und uns spontan entschieden ein verlängertes Wochenende in Obersaxen zu verbringen.

Am Freitag starteten wir unser Programm mit einer leichten Wanderung zum Restaurant Wali, welches wir vom Winter auf den Skiern besser kennen. Anschliessend stand Pilzesuchen bei schönstem Wetter auf dem Programm. Simone hat viele Eierschwämme gefunden und diese bereichern dann unser Abendessen. Es waren alles Eierschwämme, wir leben noch!

Am Samstag fuhren wir nach Brigels wo wir eine Runde Golf auf dem kniffligen aber wunderschönen Golfplatz von Brigels spielten. Hatte indirekt auch etwas mit Wandern zu tun, geht es doch steil bergauf und dann wieder hinunter. Das Panorama entschädigte uns und dabei haben wir wohl das Golfspielen verlernt. Es lief nicht so wie gewünscht, aber das ist halt Golf.

Am Sonntag nahmen wir uns die Pässe Oberalp (2 mal), Susten, Grimsel und Furka im Cabriolet unter die Räder. Leider machte das Wetter auf dem Grimsel (starkes Gewitter) und auf dem Furka (starker Regen und Wind) nicht ganz mit. Natürlich machten wir auf dem Hinweg einen kurzen Besuch auf dem Golfplatz Andermatt. Den muss ich mal spielen!

Auf unserer Vier-Pässe-Fahrt haben wir den Golfplatz Sedrun entdeckt und heute Montag nehmen wir uns vor 18 Loch zu Fuss auf diesem sehr hügligen Platz zu spielen. Sedrun ist wirklich empfehlenswert: Spannender Kurs, freundliche Bedienung und sehr flexibel. Nach 9 Loch Laufen waren wir hungrig und es war überhaupt kein Problem einen Stopp einzulegen und einen kleinen Imbiss zu uns zu nehmen. Nach der Mittagsrast entschliessen wir uns dann aber auf einen Cart umzusteigen, was sich auch positiv auf das Wetter und unser Spiel auswirkte!

Am Nataionalfeiertag stand dann wieder Wandern auf dem Programm. Wir laufen nach Cuolm Sura und nehmen ohne Einkehren gleich den Sessellift auf den Piz Mundaun. Dort geniessen wir bei schönstem Wetter das fantastische 360 Grad Panorama bei einer kühlen Erfrischung. Anschliessend laufen wir auf der Rückseite zur Bündner Rigi wo wir nach 50 Minuten hungrig ankommen und einen feinen Lunch auf der Terrasse geniessen. Nach dem Halt gemütliches Zurücklaufen nach Misanenga. Sind dann ungefähr 14 Kilometer geworden und dies meist bei schönstem Wetter. Müde fahren wir dann am Abend praktisch ohne Verkehr nach Hause und geniessen unterwegs die vielen Feuerwerke zum 1. August 2017

Hier gibt es noch ein paar Fotos dazu